đŸŒčRuhe in Frieden - NamidađŸŒč

Aktualisiert: 15. Okt. 2020

Update: Namdia hat die Geburt leider nicht ĂŒberlebt......


Update:


Die Situation ist derzeit so, dass Namida (Grace) beginnt, sich abzusondern - meist ein Zeichen, dass der Geburtstermin nĂ€her kommt. Da wir den Tag der Bedeckung nicht annĂ€hernd wissen und der Tierarzt hierzu sich nicht festlegen kann und will, bleibt es ungewiss, was die GrĂŒnde fĂŒr ihr jeweiliges Verhalten sind. Sie frisst verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gut, war heute auch im Laufe des Tages recht gut beisammen fĂŒr ihre VerhĂ€ltnisse. Ihre Kontakte zu den anderen Pferden in der Herde reduziert sie offensichtlich. Heute morgen stand sie mit dem Kopf zur Wand in der Box und wir haben erstmal einen Schreck bekommen.


Wenn es ĂŒberhaupt geht, ist der Bauch noch grĂ¶ĂŸer geworden. Sie hat noch kein Euter. Wir werden zunehmend nervöser. Sollte sie wirklich in die Klinik mĂŒssen, wissen wir noch nicht, wie wir das stemmen sollen.

Eigentlich braucht sie dringend auch den Hufschmied, aber sie kann sich nicht ausbalancieren. Wenn es gerade passt, versuchen wir, ihre FĂŒĂŸe so nah am Boden wie möglich zu lassen und sie etwas zu berunden.

Wer Namida helfen möchte, kann ĂŒber das Spendenkonto des Vereins Netzwerk Finchen e.V. eine Kleinigkeit hinterlassen. Wir haben schon begrĂŒndete BefĂŒrchtungen, dass da noch grĂ¶ĂŸere Kosten entstehen.

Und Daumen drĂŒcken und positive Gedankenenergie braucht sie allemal mit ihrem hohen Alter von 27 Jahre. Wer hat ihr das nur angetan? Paypal vorstand@netzwerk-finchen.org


Unsere liebe Namida (indianisch SternentĂ€nzerin) kam im April gemeinsam mit Kasimir (siehe Gnadenhof-Pferde) zu uns auf den Gnadenhof... Sie war so, so mager als sie kam und dann wurde ihr Bauch immer dicker... Es schien ganz klar – so verwahrlost wie sie war, muss das ein starker Wurmbefall sein. So machte Sandra mehrere Wurmkuren, der Bauch wurde trotzdem immer dicker. Nun ist die BefĂŒrchtung wahr geworden, die eigentlich gegen alle Naturgesetze lĂ€uft: Die arme Namida ist trotz ihres hohen Alters hochtrĂ€chtig.


Bitte helft uns dringend mit einer SPENDE – und sei sie noch so klein – sie zu retten. Spendenkonto ĂŒber Netzwerk Finchen (IBAN: DE41 4405 0199 0351 0155 19 bei der Sparkasse Dortmund).


In ihrem Zustand ist der Kraftakt einer Geburt Ă€ußerst kritisch und wir haben Angst, dass sie dabei sterben könnte, wenn sie bei uns auf dem Hof abfohlt. Überwachung gestaltet sich schwierig: Wir wissen nicht den Geburtstermin, da wir nicht wissen, wann sie gedeckt wurde. Und aufgrund ihres Alters ist sie absolute Risikopatientin, zumal sie letzte Woche bereits auf der Weide einen SchwĂ€cheanfall hatte und nicht mehr hochkam. Deshalb muss Namida SOFORT in eine Klinik, um die Bedingungen zu haben, unter denen sie es schaffen kann. Bitte helft uns, das finanziell zu stemmen – ohne Euch geht’s nicht! Vielen, vielen herzlichen Dank im Namen von Namida ♡!!!












3.263 Ansichten

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Rettet Manni!